Lenka Reinerová – Alle Farben der Sonne & der Nacht

Broschur, 208 Seiten, 16.90 Euro
ISBN 978-3-96414-005-0

»Aber wann war eine Zeit angebrochen, die es
scheinbar erfordert, dass Lüge zur Wahrheit wird?
Warum verlangte man so bedingungslos Lügen?«

An einem Freitagabend im Frühjahr 1952 holt die kommunistische Staatssicherheit Lenka Reinerová aus ihrer Prager Wohnung. Ohne Vorwarnung, ohne Begründung, ohne Anklage. 15 Monate Haftterror, sinnlose Verdächtigungen, demütigende Verhöre und Einschüchterung folgen darauf.
Die deutsch-tschechische Schriftstellerin Lenka Reinerová hat, wie viele ihrer politisch engagierten Zeitgenos­sInnen, den Irrsinn und die Ver­­heerung faschistischer und stalinistischer Verfolgung gleichermaßen erfahren müssen.
Dennoch gelingt ihr ein halbes Jahrhundert später in der vorliegenden Schilderung der durchlebten Finsternis gleichzeitig das beeindruckende Kunststück, alle Farben der Sonne, der Menschlichkeit und der Zukunft einzufangen – selbstkritisch, zart und ungebrochen.

Lenka Reinerová wurde 1916 im damals noch selbstständigen Karolinenthal, dem heutigen Prager Stadtteil Karlin, als Bürgerin der k.u.k. österreichisch-ungarischen Monarchie geboren und wuchs zweisprachig auf.

Beim Einmarsch der Deutschen in Prag im März 1939 gerade in Bukarest, konnte Reinerová nach Paris fliehen, wurde dort jedoch kurze Zeit später inhaftiert und schließlich in einem Frauenlager in der südfranzösischen Vichy-Zone interniert. Von dort gelang ihr Ende 1941 die erneute Flucht über Marseille und Casablanca nach Mexiko. Als eine der ersten Exilierten kehrte sie Ende 1945 mit einem jugo­­slawischen Dampfer zurück nach Europa. Hier erfuhr sie von der Ermordung ihrer gesamten Prager Verwandschaft durch die deutschen Besatzer.

1952 erlebte Lenka Reinerová das Unfassbare: Ihre Genossen ließen sie festnehmen. 15 Monate saß sie ohne Urteil oder Prozess in Haft – der biografische Hintergrund des Buches.

Nach ihrer Inhaftierung arbeitete sie als deutschsprachige Journalistin und Schriftstellerin. Ihr sehr später Ruhm begann jedoch im Grunde erst mit ihren fünf Büchern, die sie noch bis 2007 beim Berliner Aufbau Verlag veröffentlichen konnte. Es gab Preise und Ehrungen und ganz sicher war die Ehrenbürgerschaft ihrer Heimatstadt Prag 1999 die für sie wichtigste von allen.

Lenka Reinerová starb im Juni 2008 in Prag.